Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Schakale auf dem Vormarsch

Nach Sichtungen in Estland bereitet sich auch Finnland auf den Goldschakal vor.

von MoinMoiNews , 22.01.2019 — 0 Kommentare

© Colin Watts/Unsplash (bearbeitet)


In Finnland wartet man derzeit auf die Ankunft eines Tieres, das auf den ersten Blick kaum in die nördlichen Bereiten passen will – den Goldschakal. Goldschakale leben eigentlich im Nahen Osten und Indien in offenen Landschaften wie Savannen und Felswüsten. In Europa sind sie vor allem auf dem Balkan verbreitet, wandern jedoch aufgrund von klimatischen Veränderungen zunehmend auch nach Westen und Norden. Nach der Sichtung erster Tiere in Estland werden nun auch in Finnland bereits einzelne Exemplare vermutet. Professor Ilpo Kojola vom Institut Luke rechnet damit, dass die Schakale sich in den Ufergebieten Süd- und Westfinnlands ansiedeln werden, wo sie nicht mit allzu tiefem Schnee zu kämpfen hätten. In Estland habe sich außerdem gezeigt, dass die Tiere die Nähe zu menschlichen Siedlungen bevorzugten, weil sie dort einfachen Zugang zu Nahrung und Schutz vor größeren Raubtieren fänden.

Goldschakale sind eng mit dem Wolf verwandt, mit einer Schulterhöhe zwischen 35 und 50 Zentimetern und einem Gewicht von etwa neun Kilo jedoch deutlich kleiner. Die Tiere vermehren sich außerdem schnell: Wie Wölfe leben sie in Familienverbänden und bekommen pro Wurf durchschnittlich vier bis sechs, mitunter aber auch bis zu zwölf Junge.

Wildschützer stehen der Einwanderung des Goldschakals kritisch gegenüber. Vor allem für die vielen am Wasser und in Bodennähe nistenden Vögel, die jedes Jahr in Finnland Station machen, stellt der neue Räuber eine Bedrohung dar. Ein weiteres Problem sieht Jarkko Nurmi vom finnischen Wildzentrum Riistakekus in Krankheiten, die durch die Tiere eingeschleppt werden könnten. Eine ungehinderte Verbreitung des Goldschakals in Finnland sei eine Bedrohung für die Vielfalt des heimischen Ökosystems. Man habe aus den Fehlern gelernt, die mit Marderhund und Nerz gemacht wurden, bestätigt Sami Niemi, der das finnische Land- und Waldwirtschaftsministerium berät. Diese hätten sich sehr schnell vermehrt. Beim Goldschakal wolle man deshalb bereits jetzt die notwendigen Maßnahmen ergreifen, bevor er im Land Fuß fassen könne: Eine entsprechende Änderung des Jagdgesetzes soll die unkontrollierten Verbreitung des Schakals in Finnland verhindern.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
Finnland News

Klima macht Schule


Im Herbst soll an finnischen Schulen ein neue...

Bearbeiten
Finnland News

Defizite beim Unterricht auf Samisch

Das Samiparlament kritisiert den fehlenden ...

Bearbeiten
Finnland News

Finnisches Feuer


Ein Artikel der Doktorandin Emilia Lahti von ...

Bearbeiten
Finnland News

Mehr Mädchen in der Technik


An drei Universitäten in Finnland laufen derz...

Bearbeiten
Finnland News

Kulturerbe Sauna


Im Dezember nächsten Jahres entscheidet sich,...

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.