Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Finnische Waffen in der Welt


Der Umsatz des finnischen Waffenhandels hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Trotz des Aussetzens von Exportgenehmigungen werden Waffen weiterhin auch in den Nahen Osten exportiert.

von MoinMoiNews , 10.11.2019 — 0 Kommentare

© David Levêque/Unsplash


Der finnische Waffenexport ist in den letzten Jahren deutlich angewachsen: Nach einem Bericht des Thinktanks Saferglobe verließen etwa im vergangenen Jahr Waffen und militärische Güter im Wert von mehr als 205 Millionen Euro das Land. Der Bericht stützt sich auf Zahlen des Verteidigungsministeriums, des Außenministeriums und des Zolls aus dem Zeitraum zwischen 2002 und 2018.

Gut 128 Millionen Euro des Gesamtumsatzes entfallen dabei auf Militärausrüstung, während zivile Jagd- und Sportwaffen einen Anteil von knapp 77 Millionen Euro ausmachen. Die wichtigsten Importeure finnischer Waffen sind derzeit Polen, Schweden und Oman sowie die Türkei, die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate. In die USA werden nach Angaben des stellvertretenden Geschäftsführers von Saferglobe Kari Paasonen überwiegend Waffen für den Zivilgebrauch exportiert, während im Handel mit den übrigen Ländern die militärischen Güter überwiegen.

Im letzten Jahr wuchs am Umsatz gemessen vor allem der Export von Kleinwaffen, zu denen unter anderem Pistolen, Schrotflinten und Sturmgewehre zählen. Weitere militärische Exportgüter Finnlands sind Militärfahrzeuge sowie Scharfschützengewehre und Patronen.

Die Bedeutung des Nahen Ostens als Exportgebiet für finnische Waffen ist vor allem in den letzten vier Jahren deutlich gestiegen. Zwar hat Finnland die Exportgenehmigungen für Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate aufgrund des Kriegs im Jemen im November 2018 nicht erneuert, doch diese Entscheidung hat noch keinen Einfluss auf die Statistik, da die einmal bewilligten Genehmigungen über Jahre gültig sind. Dasselbe gilt für den Handel mit der Türkei, für die die Exportgenehmigungen nach dem Angriff auf Syrien nicht erneuert werden sollen.

Laura Lodenius vom Friedensverband Finnlands gehen diese Schritte nicht weit genug. Mit der Rüstungsindustrie gebe es bereits seit mehreren Jahren Diskussionen über die Widerrufung von bereits bewilligten Exportgenehmigungen. Sie habe Verständnis für die Position der Unternehmen, doch diese müssten sich bewusst sein, dass sie sich im Bereich des Waffenhandels in einer Grauzone bewegten. Einmal verkaufte Waffen könne man nicht mehr zurücknehmen, und vor allem bei Kleinwaffen sei das Risiko groß, dass sie zu Menschenrechtsverletzungen eingesetzt würden.

Das finnische Verteidigungsministerium sieht zumindest im Fall der Türkei keine Notwendigkeit für eine Widerrufung: Die bewilligten Exportgenehmigungen beträfen hauptsächlich Sicherheitsstahl für Militärfahrzeuge, aber keine Schusswaffen.


Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
Finnland News

Strahlende Aussichten?

Eine Umfrage zeigt: Atomenergie ist in Finnland...

Bearbeiten
Finnland News

Ernste Mienen zur Unabhängigkeit


„Hyvää itsenäisyyspäivää!“ hieß es am Freitag...

Bearbeiten
Finnland News

Mobbing trifft oft LGBT-Jugendliche


Die diesjährige Umfrage zur Schulgesundheit z...

Bearbeiten
Finnland News

Sprache und Politik



Ein gemeinsames Forschungsprojekt an drei f...

Bearbeiten
Finnland News

Die Post streikt

Bis auf Zeitungen bleiben die Briefkästen le...

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.