Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Gutes Abi nur mit Extrakurs-Abo?

Für den Studienstart haben ab jetzt die Noten des Schulabschlusses mehr Gewicht. Kostenpflichtige Vorbereitungskurse sind deshalb nun schon im Gymnasium beliebt.

von SusanneT , 12.02.2020 — 0 Kommentare

© Bild: Pixabay

Um möglichst gute Noten im Schulabschluss zu bekommen, nehmen immer mehr Schüler*innen in Finnland teure Vorbereitungskurse bereits vor dem Abi in Anspruch. Bisher wurden solche Kurse hauptsächlich als Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung an den Hochschulen angeboten. Zum Beispiel in den Rechtswissenschaften wurden sie rege genutzt, drei von vier Jura-Studierenden hatten vor dem Studienstart Vorbereitungskurse belegt. Da waren nicht nur die Noten ausschlaggebend dafür, ob man den Studienplatz bekommt oder nicht, sondern die Aufnahmeprüfung war entscheidend – für die man sich dann bestmöglich vorbereiten wollte.
Nun wurde das System verändert und dieses Frühjahr zum ersten Mal die neue Regelung angewandt: rund die Hälfte der Studienplatze wird demnach allein auf Grundlage des Schulabschlusses vergeben und nur für die andere Hälfte müssen Aufnahmeprüfungen geschrieben werden. Eine Motivation der Reform war auch die Hoffnung, dass man damit den privaten Anbietern von kostenpflichtigen Vorbereitungskursen etwas Boden entziehen würde, nun zeigt sich jedoch, dass sich deren Angebote einfach nur hin zu immer jüngeren Zielgruppen verschieben. Bereits vor dem Abi interessieren sich immer mehr für Kurse besonders in Mathe, Physik und Chemie und vor allem in Finnisch, hier hat sich bei einem Kursanbieter die Nachfrage sogar verfünffacht im Vergleich zum letzten Jahr. Vor allem mit Online-Angeboten und Apps, die es zu monatlichen Abopreisen ähnlich den Streaming-Angeboten gibt, werden Schüler*innen der Oberstufe angesprochen.
Als Problem sehen einige, allen voran die Bildungsministerin der Linken, Li Andersson, dass durch kostenpflichtige Angebote die Chancengleichheit in Gefahr ist. Das Gymnasium sei darauf ausgelegt, alle Kinder gleichwertig auf den Schulabschluss und Übergang an die Hochschulen vorzubereiten, betont die Ministerin. Wenn die Nachfrage nach solchen Kursen zu bedeuten habe, dass die Schüler*innen sich nicht gut vorbereitet fühlten, müssten die Lernbedingungen und die Unterstützung in der Oberstufe noch verbessert werden.
Die Vorbereitungszeit für die Abiprüfungen geht bei vielen jetzt in die heiße Phase: diese Woche feiern die Abiturient*innen das Ende des normalen Unterrichts, indem sie verkleidet auf offenen LKWs durch die Straßen fahren und Süßigkeiten verteilen. Was es mit dieser Tradition auf sich hat und wie sich das Ende des Schullebens in Finnland gestaltet, lest ihr auch im Blogbeitrag der DFG Schleswig-Holstein.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
Finnland News

Deutsche Spuren in Turku


Ein Streifzug von der Hanse im Mittelalter bi...

Bearbeiten
Finnland News

In 20 Jahren nur noch halb so viele Schulen?


Die nationale Bildungsbehörde hat in einer St...

Bearbeiten
Finnland News

Strom aus dem Moor


Eine kleine Serie zum finnischen Umgang mit U...

Bearbeiten
Finnland News

Finnische Museen verzeichnen weiter Besuchsrekorde


Auch in Corona-Zeiten ist die finnische Begei...

Bearbeiten
Finnland News

Mit jungem Blick auf die DFG

Über 400 junge und junggebliebene Interess...

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.