Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Ölunfall im Hafen von Porvoo

Am Abend des 13.03. wurde ein Ölleck bei einem Öltanker im Hafen von Porvoo entdeckt. Bis jetzt konnten 300 Liter Öl wieder abgepumpt werden.

von Fantine B. , 29.03.2021 — 0 Kommentare

Undichter Öltanker im Hafen von Porvoo. © Rettungsteam der finnischen Region Uusimaa

Am Samstag, den 13.03.21 wurde bei einem Öltanker in Kilpilahti, dem Hafen von Porvoo in der Hauptstadtregion, ein Ölleck entdeckt. Das Öl ist bis ins Meer gelangt, aber die Küstenwache und das Rettungsteam haben sofort reagiert und den Tanker umkreist, um die Ausbreitung des Öls einzugrenzen.

Die undichte Stelle wurde nicht gefunden und da das Abpumpen des Öls nachts im Winter zu gefährlich ist, konnte damit erst am Sonntag angefangen werden. Da das Wasser noch gefroren war, war es schwierig, den Tanker zu untersuchen. Dafür verlangsamte das Eis die Ausbreitung des Öls, erschwerte aber die Arbeiten, bei denen das Meer wieder vom Öl befreit werden sollte, denn dafür mussten die durchtränkten Eisblöcke bis zum Strand getrieben und dort aufgesammelt werden.

Am Sonntag, den 14.03.21 wurde das Öl in direkter Nähe des Tankers abgepumpt, aber für das Öl, das weiter ins Meer geflossen war, wurden mehrere Tage benötigt. Laut der Küstenwache sei die Lage aber schon am Sonntag stabil und unter Kontrolle gewesen. Es sei außerdem nicht viel Öl ins Meer gelangt, zumindest nicht so viel, dass der Tanker leer sei. Aber wegen des Eises ist es schwierig, die Ölmenge zu schätzen.

Am Sonntag konnten U-Boote versichern, dass der Öltanker nicht von unten leckt, aber die undichte Stelle konnte immer noch nicht entdeckt werden. Die Analyse von Ölproben und von Teilen des Tankers soll weitere Kenntnisse über den Unfall liefern.

Bis zum 20.03. konnten 300 Liter Öl abgepumpt werden. Allerdings wurde seit dem 14.03. nicht mehr über den Unfall geredet, außer in der regionalen Zeitung Uusimaa. Dagegen wurde viel über die Enttäuschung von Porvoo gesprochen, dass das finnische Ölunternehmen Neste für seine nächste Biodiesel-Raffinerie nicht Porvoo, sondern Rotterdam auserwählt hat. Obwohl Kilpilahti der größte Hafen Finnlands für Warentransport ist und sich in einer Region mit Raffinerie und Chemieindustrie befindet, ist Rotterdam vorteilhafter, was den Zugang zu Rohstoffen angeht. Außerdem sollte das Projekt 500 Millionen Euro weniger kosten als in Porvoo.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
Finnland News
Bearbeiten
Finnland News

Dem samischsprachigen Unterricht fehlt es an Personal und Lehrmaterial

Ein Bericht hat die Lage des samischsprachigen ...

Bearbeiten
Finnland News

Energiewende: Finnland erforscht seine Möglichkeiten

Bis 2035 soll Finnland klimaneutral sein. Aktue...

Bearbeiten
Finnland News

Immer weniger Jugendliche lernen Fremdsprachen

In Finnland wird mit Sorge festgestellt, dass s...

Bearbeiten
Finnland News

Mangel an Erzieher:innen in den Kindergärten

In Finnland herrscht ein Mangel an Erzieher:inn...

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.