Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Kann ein Unternehmen das Kalevala für sich beanspruchen?

Das Schmuckunternehmen Kalevala Koru wollte einem Projekt die Verwendung des Wortes „Kalevala“ auf seinem Logo verbieten. Zum Glück hat das finnische Patentamt die Beschwerde als unbegründet erklärt.

von Fantine B. , 17.05.2021 — 0 Kommentare

Die Verteidigung des Sampo © Akseli Gallen-Kallela

Das Kalevala ist das finnische Nationalepos und enthält zahlreiche im 19. Jahrhundert gesammelte Gedichte aus der Volksdichtung über die finnische Mythologie. Der Kulturtag Finnlands am 28. Februar ist gleichzeitig (und vor allem) der Tag des Kalevalas.

Die Studentin Mimosa Sukanen hat im Mai 2020 das Logo ihres Kulturreiseprojekts Kalevala kartalle („Das Kalevala auf die Karte“) beim finnischen Patent- und Registeramt angemeldet und hat später die Firma Ikitaival gegründet. Ihr Ziel: Künstler und Kunsthandwerker in Kontakt mit Touristen und finnischen Reisenden bringen. Sie will, dass Finnland nicht nur für die Mumins und den Weihnachtsmann, sondern auch für das Kalevala bekannt wird.

Im Juni 2020 hat sie aber eine E-Mail des berühmten Schmuckunternehmens Kalevala Koru erhalten, in der von ihr gefordert wird, dass sie das Wort „Kalevala“ aus ihrem Logo entfernen und nicht mit Uhr-, Schmuck- und anderen Kunsthandwerkern zusammenarbeiten soll. Im April 2020 hatte das Unternehmen eine Zusammenarbeit mit dem Projekt abgelehnt.

Mimosa Sukanen hat sich aber nicht einschüchtern lassen. Sie ist der Meinung, das Kalevala könne niemand besitzen, da es ein allgemeines Kulturgut sei. Außerdem biete ihr Projekt keine eigenen Produkte, sondern Kultur- und Reisedienstleistungen an.

Im Juli 2020 hat Kalevala Koru also eine Beschwerde beim finnischen Patentamt unter der Begründung eingereicht, das Logo des Projekts könne mit ihren eigenen Logos verwechselt werden.

Am 05.05. dieses Jahres hat das Patentamt seine Entscheidung gefällt: Es besteht keine Verwechslungsgefahr und die ganze Beschwerde von Kalevala Koru wurde zurückgewiesen, auch dass Mimosa Sukanen nicht mit Schmuckhandwerkern zusammenarbeiten dürfte. Auch das Patentamt hat bestätigt, dass das Kalevala sich in erster Linie auf das finnische Nationalepos bezieht und schon von vielen anderen Unternehmen und kulturellen Projekten benutzt wird. Im Register des Firmen- und Organisationssystems des Patentsamts kommt das Wort „Kalevala“ über 200 Mal vor.

Anfang März hatte die Geschäftsführerin von Kalevala Koru, Kirsi Paakkari, selbst betont, dass das Kalevala allen Finnen gehört und dass es ihr nur darum geht, dass Schmuckstücke von anderen Unternehmen nicht unter dem Namen Kalevala verkauft werden.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
Finnland News

Oulu wurde zu Kulturhauptstadt Europas 2026 auserwählt

Zusammen mit einer slowakischen Stadt wird Ou...

Bearbeiten
Finnland News

Sibelius’ neu entdecktes Werk zum ersten Mal seit 120 Jahren gespielt

Der Dirigent und Sibelius-Forscher Tuomas Hanni...

Bearbeiten
Finnland News
Bearbeiten
Finnland News

Savonlinna-Opernfestspiele zum zweiten Mal abgesagt

Bis zum letzten Moment hat man gehofft, dass di...

Bearbeiten
Finnland News

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.