Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Der finnische Essenslieferdienst Wolt in Deutschland immer präsenter

Haben Sie schon Essen mit Wolt bestellt? Wussten Sie, dass es eine finnische Firma ist? Hier erfahren Sie mehr über dieses finnische Startup in Finnland und in Deutschland.

von Fantine B. , 16.08.2021 — 0 Kommentare

Der finnische Essenslieferdienst Wolt liefert jetzt auch in mehreren Städten Deutschlands. © Wolt

Gestartet wurde der Essenslieferdienst Wolt 2015 in Helsinki. Bis nach Deutschland hat sich die Firma erst 2020 ausgeweitet. Als Erstes expandierte sie 2016 nach Schweden und Estland; Deutschland ist das 23. Land der internationalen Firma.

In Deutschland hat sich Lieferando als der so gut wie einzige Essenslieferdienst des Landes durchgesetzt, aber der Chef von Wolt, Miki Kuusi, lässt sich davon nicht abschrecken. Wolt soll den deutschen Kunden eine interessante Restaurant-Auswahl, eine schnelle Lieferung und einen guten Kundendienst anbieten. Langfristig soll Wolt sogar andere Produkte liefern, wie Lebensmittel und Alltagsprodukte. In Finnland können zum Beispiel Tierfutter und Kosmetik bestellt werden.

Unumstritten bleibt die finnische Firma nicht, denn die Provision, die von Wolt einbehalten wird, beträgt 20-30% des Preises, was höher ist als z.B. bei Lieferando (ca. 13%). Laut der Chefin des Verbandes Deutscher Hotel- und Gaststätten, Ingrid Hartges, sei diese Provision so hoch, dass es sich für die Gastronomen kaum lohne, den Lieferdienst zu nutzen.

Andererseits waren Lieferdienste in Pandemiezeiten die einzige Möglichkeit der Restaurants, Essen weiter verkaufen zu können. Außerdem weist Miki Kuusi darauf hin, dass Essen selbst liefern zu lassen noch teurer für die Restaurants wäre. Darüber hinaus hat Wolt während der Pandemie auf einen Teil der Provisionen verzichtet. Miki Kuusi zufolge habe Wolt deswegen große Verluste in Deutschland erlitten.

In Finnland wird zusätzlich darüber diskutiert, ob die Kurier:innen von Wolt Selbstständige oder Arbeitnehmer sind. Offiziell arbeiten Kurier:innen im Auftrag von Wolt und werden als Selbstständige behandelt, damit sie ihre Arbeitszeiten frei gestalten können. Das bedeutet aber auch, dass Verkehrsunfälle nicht als Arbeitsunfälle betrachtet werden können und dass der Arbeitgeber somit keine Verantwortung trägt.

Die regionale Verwaltung von Südfinnland (fi. Etelä-Suomi aluehallintovirasto) hat im Oktober 2020 aber festgestellt, dass Kurier:innen der Essenslieferdienste Wolt und Foodora die Bedingungen von Arbeitnehmern erfüllen. Die Firma betont aber, wie wichtig ihnen die Freiheit der Kurier:innen sei, und dass es vernünftiger und realistischer wäre, die Lage der Selbstständigen in Finnland, z.B. was die Versicherung angeht, zu verbessern.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.