Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Maßnahmenprogramm gegen Armut

In Finnland sind etwas weniger als 800.000 Menschen von Armut betroffen. Mit einem neuen Maßnahmenprogramm will die Regierung diese Zahl um rund 100.000 verringern. Durch eine Weiterentwicklung des Sozialversicherungssystems soll vor allem Familien mit Kindern und Rentnern geholfen werden.

von Swantje , 13.10.2022 — 0 Kommentare

In Finnland sind in etwa 800.000 Menschen von Armut betroffen. © Towfiqu barbhuiya / unsplash

Die EU hat sich ein Ziel gesetzt: Bis 2030 soll die Zahl der Menschen, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen sind, um 15 Millionen verringert werden.

Um seinen Teil dazu beizutragen, hat das Ministerium für Soziales und Gesundheit ein Maßnahmenprogramm für die Verringerung von Armut in Finnland angekündigt. Ziel ist es, die Zahl der von Armut betroffenen Menschen bis 2030 um 100.000 zu verringern. Mindestens ein Drittel davon sollen Kinder sein. 

Schätzungen der Minister zufolge gibt es in Finnland derzeit etwas weniger als 800.000 Menschen, die von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Allerdings steigt diese Zahl wieder. Die Inflation hat Auswirkungen darauf, wie viele Menschen unter die Armutsgrenze fallen. Nach den von Kela (die finnische Sozialversicherungsanstalt) im September veröffentlichten Berechnungen hat die Preiserhöhung im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine die Zahl der von Armut betroffenen Menschen um 62.000 erhöht.

Das Programm enthält vor allem Maßnahmen zum Ausbau des Sozialversicherungssystems. So sollen Rentenarmut und Arbeitslosigkeit besser vermieden werden können, um Obdachlosigkeit und Überschuldung zu verhindern und auch das Integrationssystem soll weiterentwickelt werden.
Laut Mia Tammelin, Assistenzprofessorin an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Tampere, ist die Beseitigung der Armut in Familien mit Kindern besonders wichtig, da sie weitreichende Auswirkungen auf das Leben eines Kindes haben kann.

Die Risiken der Ausgrenzung sind oft generationenübergreifend und viele Probleme folgen den Kindern vom Elternhaus bis ins Erwachsenenalter.
Die Auswirkungen von Armut auf Familien mit Kindern zeigen sich in vielen Dingen wie dem Bildungsniveau des Kindes oder dem Arbeitsmarktstatus im Erwachsenenalter. Armut könne sogar vererbt werden, und deshalb sei es besonders wichtig einzugreifen, erklärt Krista Kiuru, Ministerin für Familie und Grundversorgung, auf der Pressekonferenz.

Zwar gibt es in Finnland im Vergleich zum EU-Durchschnitt weniger Armut, die Familien mit Kindern betreffen, das heißt aber nicht, dass es kein Problem darstellt. 

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.