Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Gut besucht: die Buchmesse Helsinki 2022

Alles rund ums Buch: Vier Tage lang fand Ende Oktober die Buchmesse in Helsinki statt, gut besucht und mit starkem Programm.

von SusanneT , 14.11.2022 — 0 Kommentare

  • Blick in die Messehalle © Emmi Kähkönen/ Messukeskus

  • Gespräch: Finnische Krimis erobern die Welt - Anke Michler-Janhunen, Arttu Tuominen, Leena Lehtolainen, Owen Witesman und Moderatorin Outi Mäkinen (v.l.n.r.) © Susanne Triesch

  • Robert Seitovirta, Leiter der Deutschen Bibliothek Helsinki, im Gespräch mit Übersetzer und Autor Stefan Moster © Susanne Triesch

  • Lesung der Künstlerin Mayjia Gille © Susanne Triesch

Im Oktober jagt eine Buchmesse die nächste: nur eine Woche nach der internationalen Frankfurter Buchmesse fand die Helsinkier Buchmesse vom 27. bis 30.10.2022 statt: vier Messetage mit ganzen 900 Veranstaltungen mit insgesamt rund 1000 Auftretenden im Messezentrum der finnischen Hauptstadt.

Das Programm drehte sich um viele Facetten von Literatur und Gesellschaft, das diesjährige Motto rückte aktuelle gesellschaftliche Themen und die konstruktive Debattenkultur dazu in den Mittelpunkt.

Neben Buchvorstellungen und Interviews mit Autor:innen war auch das Thema Übersetzen präsent: knapp 100 Literaturübersetzer:innen aus dem Finnischen in eine Vielzahl von Sprachen waren dank der Organisation FILI (Finnish Literature Exchange) vor Ort und einige auch auf den Bühnen im Einsatz. So plauderten beispielsweise in einer gut besuchten Gesprächsrunde über die wachsende internationale Beachtung finnischer Krimis die Autorin Leena Lehtolainen und Owen Witesman, der ihre Romane ins Englische übersetzt, zusammen mit Arttu Tuominen und der Übersetzerin seiner Bücher ins Deutsche, Anke Michler-Janhunen (zugleich Mitglied und ehemalige Pressereferentin der DFG), über ihre jeweilige Zusammenarbeit, über kleinere und größere Herausforderungen und das Publikumsinteresse an den Übersetzungen, das Tuominen beispielsweise erst kürzlich bei einer Lesereise durch Berlin und Norddeutschland ganz persönlich erfahren hatte.

Finnisch-deutsche Themen standen auch am Gemeinschaftsstand der Deutschen Bibliothek Helsinki, der Aue-Stiftung und des Goethe-Instituts selbstverständlich im Programm. Hier gab es deutschsprachige Bücher zu kaufen und Gelegenheit, Literatur und Musik aus Deutschland mit Finnlandbezug kennenzulernen: Unter anderem sprach der Leiter der Deutschen Bibiothek, Robert Seitovirta, auf Finnisch mit dem Übersetzer und Autor Stefan Moster über sein neues Buch "Das Fundament des Eisberges" (- eine arktische Sehnsucht) und auf Deutsch mit der Autorin und Sängerin Mayjia Gille, die Lyrik und Musik präsentierte.

Mit 77.000 Besucher:innen, knapp anderthalb mal so vielen wie im Jahr zuvor, näherte sich die Buchmesse dem vorpandemischen Niveau. Trotz steigender Kosten in allen Bereichen und Bedenken, dass viele auch beim Bücherkauf anfangen würden zu sparen, präsentierte sich der finnische Literaturbetrieb hier in guter Verfassung.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.