Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Rezension: Tove Jansson: Das Puppenhaus


Saskia Geisler von der Redaktion der Deutsch-Finnischen Rundschau hat sich damit auseinander gesetzt, dass Tove Jansson nicht nur die Autorin und Zeichnerin der Mumin-Geschichten ist, sondern viel mehr geschaffen hat.
Hier kommt die Rezension einer ihrer Werke an Erwachsene: Das Puppenhaus.

von dfgliest , 14.04.2019 — 0 Kommentare

Tove Jansson: Das Puppenhaus © Urachhaus

Den meisten von uns ist Tove Jansson hauptsächlich als Autorin und natürlich Zeichnerin der Mumin-Geschichten bekannt. Schon zu ihrem 100. Geburtstag gab es zahlreiche Ausstellungen und Veröffentlichungen, die deutlich machten: Tove Jansson hat so viel mehr geschaffen! Der Verlag Urachhaus macht sich nun darum verdient, auch die Werke Janssons, die sich explizit an Erwachsene richten, zu veröffentlichen. Stellvertretend dafür soll hier der Band Das Puppenhaus vorgestellt werden.

In zwölf Erzählungen lernen wir hier die unterschiedlichsten Charaktere kennen. Alle mit ihrem ganz eigenen Spleen, ihrer eigenen Traurigkeit, aber auch dem Talent, das Gute zu sehen und sich daran zu erfreuen. Heldinnen und Helden des Alltags, der ganz normalen seelischen Zerrissenheit, die vielleicht ein klein wenig mehr vom üblichen Wege abweichen. Da ist zum Beispiel die Geschichte, die dem Band ihren Namen gibt: Alexander, ein ehemaliger Polsterer, muss sich nach Rückzug ins Privatleben eine neue Beschäftigung suchen. Er beginnt, ein Puppenhaus zu bauen. Sein Mitbewohner ist zunächst erfreut, je detailverliebter, ja, besessener Alexander wird, desto beängstigender wird die Situation jedoch. Eifersucht und Unaufmerksamkeit – zwei Gefährdungen für Beziehungen aller Art werden hier mikroskopisch vorgeführt, dabei mit einer Lockerheit vorgetragen, dass das Lesen reiner Genuss bleibt. Die Geschichte steht beispielhaft für die anderen Erzählungen des Bandes – Beziehungen aller Art stehen hier in herrlicher Selbstverständlichkeit nebeneinander, Lebensmodelle werden ausprobiert und wieder verworfen, und alle eint die Suche nach dem ganz eigenen Glück oder wenigstens ein bisschen Zufriedenheit.

Wer die Mumin-Bücher kennt, dem fallen natürlich Parallelen auf, schließlich sind auch die Filifjonka oder der Schnupferich keine leichten Persönlichkeiten – ein weiterer Beweis dafür, dass die Mumin-Bücher eben keineswegs nur Kinder­literatur sind, sondern All Ager im aller­besten Sinne. Wer sich dennoch lieber mit „echten“ Menschen beschäftigt, dem sei Das Puppenhaus wärmstens empfohlen. Ein wohlwollender Blick auf all unsere seelischen Eigenheiten – was kann es Tröstlicheres geben?

Tove Jansson: Das Puppenhaus. Erzählungen. Stuttgart: Urachhaus 2018. ISBN 978-3-8251-5170-6. 18 Euro. Eine Rezension in der Deutsch-Finnischen Rundschau 180 von Saskia Geisler.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
DFGLiest

Rezension: Katja Pantzar: Sisu

Sisu, zu Deutsch Ausdauer, Beharrlichkeit und Z...

Bearbeiten
DFGLiest

Wieder geht ein Wort aus Finnland um die Welt: hän !

Die Finnen machen der Welt ein Geschenk: Sie sc...

Bearbeiten
DFGLiest

Überarbeitet: Fettnäpfchenführer Finnland von Gudrun Söffker

Der Fettnäpfchenführer Finnland. Wenn der Fisch...

Bearbeiten
DFGLiest

Rezension: Arto Paasilinna: Für eine schlechte Überraschung gut

Hier die Rezension von "Sotahevonen" (dt. Krieg...

Bearbeiten
DFGLiest

Literaturpreis der Europäischen Union - EUPL - an Piia Leino

Aus Finnland waren vier Autorinnen und Autoren ...

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.