Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Rezension: Antti Tuuri: Strasse ins Paradies

2017 erschien in Finnland "Ikitie" von Antti Tuuri. Mit dem Titel "Strasse ins Paradies" erschien der Roman 2019 im Schweizer Verlag Antium. Lesen Sie hier die Rezension in der Deutsch-Finnischen Rundschau.

von dfgliest , 21.01.2020 — 0 Kommentare

Antti Tuuri: Strasse ins Paradies © Antium Verlag

Das im Titel zitierte Paradies ist in Wirklichkeit keines. 1930, in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen und nach der Weltwirtschaftskrise, wird Jussi Ketola, als Kommunist gebrandmarkt, von Männern der rechtsradikalen Lapua-Bewegung aus dem Bett geholt und illegal über die russische Grenze in die autonome sozialistische Sow­jetrepublik Karelien verbracht. In der Tat hat er sich als Minenarbeiter in den USA, in der weiten Welt außerhalb seines Heimatlandes, mit sozialistischen Ideen befasst. Nun muss er sich jenseits der Grenze in Russland ein paralleles Leben aufbauen, das aber ebenso wie sein vorheriges in ständiger Gefahr ist.
Er wird der Spionage verdächtigt, ein Überleben in der Balance zwischen den Extremismen scheint kaum möglich. Der Sozialismus entzaubert sich.

Antti Tuuri, mehrfach ausgezeichneter finnischer Meister der Worte, lässt Jussi Ketola als Ich-Erzähler seine Geschichte berichten. Die Emotionen der Protagonisten finden sich dabei nicht in, sondern entstehen zwischen den Worten, Angst, Liebe, Schrecken, Hoffnung, Un­sicherheit. Die vordergründige Distanz der Sprache zeichnet Antti Tuuri als Autor aus und lässt die Beklemmung der historischen Ereignisse, die der Roman nachzeichnet, vielleicht sogar spürbarer werden als es eine dramatischere Ausdrucks­weise vermocht hätte.
Glückliches und Verlust, Verrat und Menschlichkeit wohnen immer nah bei­einander. Das vermeintlich gute Ende des Romans bleibt in der Bewertung offen: Ist es Wirklichkeit, ist es Illusion? Leser und Leserin wissen, dass der nächste Weltkrieg seine Schatten voraus wirft …

Antti Tuuri teilt übrigens mit Jussi Ketola den Ort der Herkunft: Kauhava in Pohjanmaa/Ostbottnien. Über 50 Romane, außerdem Erzählungen, Dramen, Hör­bücher, auch Dreh­bücher und Opern­libretti entstammen seiner Feder, mehre­re seiner Romane wurden verfilmt. Tuuri beginnt seine berufliche Laufbahn als Diplomingenieur und kommt von dort aus zu Wort und Text, zum erfolgreichen Schriftsteller. Eine Straße ins Paradies?

Antti Tuuri: Strasse ins Paradies. Ikitie. Aus dem Finnischen von Beat Hüppin. Antium Verlag 2019. 464 Seiten. ISBN 978-3-907132-02-9, 20,50 Euro. Eine Rezension in der Deutsch-Finnischen Rundschau 183 Jessika Kuehn-Velten
 

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
DFGLiest

Oili Tanninen: Bommel und Bummi

Von der großen Lady des finnischen Kinderbuchs ...

Bearbeiten
DFGLiest

Die neue Deutsch-Finnische Rundschau ist da

Ein stolzer Auerhahn ziert die Titelseite der n...

Bearbeiten
DFGLiest

Rezension: Worte verschwinden fliegen zum blauen Licht

Samische Lyrik von Joik bis Rap.
Laut dem Rezenz...

Bearbeiten
DFGLiest

Der finnische Literaturexport steigt

Jährlich gibt die Exportorganisation für finnis...

Bearbeiten
DFGLiest

Was liest Finnland? / Mitä Suomi lukee? / Juni-Juli 2020

Jeden Monat bringt der finnische Buchhandelsver...

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.