Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Rezension: Volker Pirsich: Die Nadelwälder dunkeln fort im Osten

Eine neue Rezension der DFG-Lesefreunde; diesmal geht es um die Lyrikanthologie!

von dfgliest , 05.05.2020 — 0 Kommentare

Volker Pirsich (Hrsg.): Die Nadelwälder dunkeln fort im Osten © Volker Pirsich (Hrsg.), Heiner Labonde Verlag

Es ist schon verrückt, wie sehr dieses Land ans Herz rührt. Und schön, wie manche dies in Sprache fassen können. Dass es gar nicht so wenige Autoren und Autorinnen gab und gibt, die ihre Faszina­tion für Finnland im geschriebenen Wort zum Ausdruck bringen, zeigt diese von Volker Pirsich zusammengetragene Lyrikanthologie.

Die Nadelwälder dunkeln fort im Osten präsentiert keineswegs jedes Gedicht, das jemals auf Deutsch über Finnland geschrieben wurden, jedoch zeigt er eine umfassende Vielfalt von Werken auf, die durchaus repräsentativ für die Gesamtthematik sein dürften.

Der Band beginnt mit Auszügen aus Paul Flemings „Auf des Hochgelehrten Herrn Oleariens, Fürstl. Holstein. Groß­gesandten u.s.w. Rats und geheimen Secretariens u.s.w. seine Rede über deroselben erlittenem Schifbruche auf Hoheland im November des 1635. Jahrs“ und schreitet dann chronologisch fort bis ins Jetzt. Neben der Veränderung lyrischer Ausdrucksformen folgen wir hier also auch dem Wandel des Finnlandbildes. Steht bei Fleming noch eine wilde Kargheit im Vordergrund, taucht später das W-Lan genauso selbstverständlich in den Versen auf wie Autos. Und doch bleibt da die Faszination für Landschaft und Men-schen, bleibt bei aller Verbundenheit die Erfahrung von etwas Fremdem. Von Stille, die irgendwie anders klingt.

Natürlich ist bei einer solchen Vielfalt von Texten eine gemeinsame Besprechung schwer. Beim Lesen wäre manchmal eine direkte zeitliche Einordnung des Textes toll gewesen, ohne groß blättern zu müssen (denn die Autoren und Autorinnen werden am Schluss alle ausführlich vorgestellt, auch werden gar zu sperrige Begriffe oder Zitate direkt per Fußnote am Text erklärt). Das ist aber auch alles, was es zu meckern gibt.

Der Band lädt dazu ein, mit jedem Gedicht auch den eigenen Blick auf Finnland zu schärfen oder neu zu fokussieren. Manches bringt zum Lachen, anderes zum Grübeln und gelegentlich ist es fast ein wenig, als stünde der Birkenwald direkt um uns herum.

Wer Lyrik mag, dem sei diese Sammlung wärmstens empfohlen.

Volker Pirsich (Hrsg.): Die Nadelwälder dunkeln fort im Osten. Deutschsprachige Gedichte über Finnland und die Finnen.
Heiner Labonde Verlag 2019 (Veröffentlichungen der AUE-Stiftung 42). 168 S. ISBN 978-3-937507-78-1, 16 Euro.
Eine Rezension in der Deutsch-Finischen Rundschau 184 von Saskia Geisler.

 

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
DFGLiest

Was liest Finnland? / Mitä Suomi lukee? / Mai 2020

Jeden Monat bringt der finnische Buchhandelsver...

Bearbeiten
DFGLiest

Rezension: Abenteuer im Mumintal

Davidsson/Haridi/Heikkilä: Abenteuer im Muminta...

Bearbeiten
DFGLiest

Deutsche Rechte für Krimis von Arttu Tuominen

Lt. FILI - die Exportorganisation für finnische...

Bearbeiten
DFGLiest

Was liest Finnland? / Mitä Suomi lukee? / April 2020

Jeden Monat bringt der finnische Buchhandelsver...

Bearbeiten
DFGLiest

Rezension: Mika Hentunen: Suworows Schatz

"Ein literarisches Meisterwerk" schreibt der Re...

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.