Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Rezension: Mikko-Pekka Heikkinen: Rentiermafia

Es ist wieder Zeit für eine Rezension aus der Deutsch-Finnischen Rundschau. Diesmal geht es um einen Krimi, der sich mit der Rentiermafia in Lappland befasst...

von dfgliest , 24.11.2021 — 0 Kommentare

Mikko-Pekka Heikkinen: Rentiermafia © Antium Verlag

Der 47-jährige Mikko-Pekka Heikkinen ist in Finnland als Kolumnist unter anderem aus der Helsingin Sanomat bekannt, im deutschsprachigen Raum taucht er mit seinem dritten Roman Rentiermafia erstmals als Übersetzung auf dem hiesigen Buchmarkt auf.

Leicht macht er es den deutschen Lesern dabei wahrlich nicht. Diese Erfahrun­gen machte auch der Romanübersetzer und Verleger Beat Hüppin, der zu dem Buch befragt angibt, dass er „mitunter fast verzweifelt wäre“ ob des ungewöhnlichen Vokabulars des finnischen Philosophen und Schriftstellers Heikkinen. In einem gemeinsamen Interview zu diesem Roman in dem Ideenmagazin für den Buchhandel – Buchmarkt geben beide an, dass der Verleger auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa das Buch Poromafia in die Hände bekam und nach nur einer Seite wusste, dass er „dieses geniale Buch für seinen Verlag bekommen müsse“ und es so zu der ersten Übersetzung eines von Heikkinens Werken ins Deutsche kam.
Der Autor selbst beschreibt sein Buch als mitreißend, originell, exotisch – und das ist es auch: Rentiermafia spielt ganz oben im finnischen Norden, in Utsjoki, handelt von Rentierzüchtern und fast mafiösen Zuständen, Gangstern und Schneemobil fahrenden „Rentierrockern“.Dabei geht es um Erpressung, Eintreibung von Schutzgeldern, Enteignungen und weitere Drohungen sowie einen dahinterstehenden Familien- und Generationskonflikt, den Heikkinen auf fast 500 Seiten fantasievoll darstellt.

Der Leser bekommt hier also wirklich etwas an Lektüre für sein Geld und wird so komplett in den Norden versetzt –Schnee und Weite, wohin das Auge reicht, verbunden mit der Mafia-Story. Aufgrund seiner Originalität ist das Werk daher wirklich hervorzuheben und bietet insbesondere Lappland geneigten Lesern viele Highlights.

Die Story ist sicher Geschmacksache, auf jeden Fall etwas ganz anderes als die üblichen Nordlandkrimis, bisweilen allerdings auch für den Leser fordernd und in Zügen etwas zu breit ausgeschmückt, dabei jedoch mit einem deutlichen „Exotenbonus“ sicher etwas für diejenigen, die einmal etwas ganz Neues kennenlernen und in eine andere Welt eintauchen möchten.

Mikko-Pekka Heikkinen: Rentiermafia. Aus dem Finnischen von Beat Hüppin. Antium Verlag 2020, 472 S., ISBN 978-3907132111, 20,50 Euro. Eine Rezension in der Deutsch-Finnischen Rundschau 190 von Dr. Ulrike Klein.


Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.