Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Rezension: Olli Jalonen: Die Himmelskugel

Für diesen Roman erhielt Olli Jalonen bereits zum zweiten Mal den Finlandia-Preis. Lesen Sie hier die Rezension von Saskia Geisler.



von dfgliest , 16.12.2021 — 0 Kommentare

Olli Jallonen: Die Himmelskugel © Mare Verlag


Angus ist acht Jahre alt, als wir ihn kennenlernen. Aus seiner kindlichen Perspektive erzählt er uns detail­getreu, wie er sich an den Besuch des Forschers Edmond Halley auf der Insel St. Helena erinnert, und wie er Tag für Tag die „Aufträge“ erfüllt, die Halley für ihn hinterlassen hat. Denn Angus möchte eines Tages selbst Forscher werden.

Wie weit dieser Weg werden wird, ja, wie unwahrscheinlich das ist, merken wir beim Lesen von Beginn an.
Denn hier erzählt ein hell­wacher Junge, doch dass er die starren Gesellschaftssysteme des 17. Jahrhunderts durchbrechen können, seinem niedrigen sozialen Status, der abgelegenen Insel jemals entfliehen können wird, bleibt zweifelhaft.
Doch plötzlich bietet sich Angus eine Chance: Als die Verhältnisse auf St. Helena immer chaotischer werden, beschließen der Pfarrer der Insel und Angus‘ Mutter, den Jungen als Boten einer geheimen Nachricht nach England zu schicken.

Mehr soll hier von der Handlung gar nicht erzählt werden, wohl aber Begeisterung mitgeteilt.

Jalonens Die Himmelkugel ist mit seinen 544 Seiten ein wirklicher Brocken, doch jede Zeile wert. Der Clou der kindlichen Perspektive ermöglicht es Jalonen, einen wahren Bildungs- und Entwicklungsroman zu schreiben: Angus wächst von Tag zu Tag, lernt hinzu und lässt uns an seiner Horizonterweiterung teilhaben. Vor allem aber lässt gerade seine anfängliche Naivität die Abstrusität der Gesellschaftsordnung seiner Zeit, das sexistische Machtgefüge, umso deutlicher werden.

Jalonen erhielt für diesen Roman bereits zum zweiten Mal den Finlandia-Preis. Wer großes, episches Erzählen liebt, ist hier genau richtig aufgehoben!

Olli Jallonen: Die Himmelskugel. Taivaanpallo. Aus dem Finnischen von Stefan Moster. Mare Verlag 2021, ISBN 978-3-86648-609-6, 544 S., 26 Euro. Eine Rezension in der Deutsch-Finnischen Rundschau von Saskia Geisler.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.