Close

Anmelden

.

Passwort muss zwischen 8 und 64 Zeichen lang sein

.
Passwort vergessen

Noch kein Benutzerkonto Registrieren

Vier Filme für Toronto


Beim diesjährigen 44. Toronto International Film Festival sind mehrere Filme aus Finnland dabei.

von MoinMoiNews , 22.08.2019 — 0 Kommentare

Lauri Maijala (Kalervo) in Teemu Nikkis Kurzfilm "All Inclusive". © Jarmo Kiuru / It's Alive Films

Finnland präsentiert sich in diesem Herbst einmal mehr auf der internationalen Filmbühne: Am Mittwoch gab das Toronto International Film Festival die Auswahl der finnischen Kurzfilme Are you Hungry? (Onko Sulla Nälkä?) von Teemu Niukkanen und All Inclusive von Teemu Nikki bekannt. Zusammen mit den vor einer Woche angekündigten Spielfilmen Maria’s Paradise (Marian paratiisi) und Dogs Don't Wear Pants (Koirat eivät käytä housuja) sind in Toronto damit in diesem Jahr vier Filme aus Finnland zu sehen.

Die Komödie Onko sulla nälkä? erzählt von der alleinerziehenden Mutter eines adoptierten Sohnes. Überzeugt davon, dass dieser schwul ist, nimmt sie sich vor, ein passendes Date für ihn zu finden. Produziert wurde der Film von der finnischen Firma Komeetta. Regisseur Teemu Niukkanen war zuletzt mit seinem Kurzfilm Fucking Bunnies (Saatanan kanit) international erfolgreich. In All Inclusive wiederum fällt dem zurückhaltenden Kalervo ein einzigartiges Geschenk in den Schoß, das sein Leben von Grund auf ändert. Teemu Nikki übernahm für diesen Film sowohl den Regisseurposten als auch Screenplay und Editing.

In Jukka-Pekka Valkeapääs absurd-komischem Drama Koirat eivät käytä housuja spielt Krista Kosonen die Domina Mona, bei der Juha (verkörpert von Pekka Strang) nach dem Tod seiner Frau Trost sucht. Der Film wurde zum ersten Mal bei der Cannes Directors’ Fortnight im Mai gezeigt und war danach auf den Festivals im finnischen Sodankylä, in Neuenburg in der Schweiz und im tschechischen Karlsbad zu sehen. In den finnischen Kinos läuft er Ende dieses Jahres an.

Der Epochenfilm Marian paratiisi schließlich spielt im Helsinki der 1920er-Jahre, wo die junge Salome der finnisch-evangelischen Åkerblom-Bewegung beitritt und sich schlussendlich der Anführerin Maria Åkerblom widersetzen muss – der Frau, die ihr einst das Leben gerettet hat. Zum ersten Mal gezeigt wurde der Film von Regisseurin Zaida Bergroth auf dem Love & Anarchy-Festival.

Das 44. Toronto International Film Festival findet Anfang September statt. Im letzten Jahr feierte dort bereits der erfolgreiche finnische Film Stupid Young Heart (Hölmö Nuori Sydän) Premiere.

Left Arrow
Right Arrow

Ähnliche Beiträge

Bearbeiten
Finnland News

Empfehlungen für ein toleranteres Finnland

Unter anderem bei der Inklusion der Samen sieh...

Bearbeiten
Finnland News

Bunte Seiten in Helsinki


Am Wochenende kam die finnische Comicszene im...

Bearbeiten
Finnland News

Zwei finnische Filme für Preise nominiert


„Aurora“ und „Hölmö Nuori Sydän“ (Stupid Youn...

Bearbeiten
Finnland News

Neue Maßnahmen gegen Mobbing


An vielen Schulen in Südkarelien können im Zu...

Bearbeiten
Finnland News

Luftgitarren aus aller Welt


Im nordfinnischen Oulu maßen sich am vergange...

Kommentare

Um zu kommentieren bitte Anmelden

Fail GraphicBitte überprüfe deine Angaben. Vielen Dank.

Success RocketHat geklappt. Vielen Dank.

Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.